Spaß mit Gmail

30Okt07

Man mag ja zu Google stehen, wie man will, aber die Webservices, die von den Herrschaften betrieben werden, haben meistens etwas.

Vor allem Gmail tut sich hier hervor. Der Ansatz, wie hier mit E-Mails verfahren wird, sucht seinesgleichen und ich komme mir mittlerweile immer etwas beschränkt vor, wenn ich mit anderen Ansätzen arbeiten muss/soll.

Ein ganz tolles Feature, auf dass ich durch reines Vertippen gekommen bin, ist die Möglichkeit eine Reihe von Zeichen zur eigentlichen Adresse hinzuzufügen.

Ich erkläre das am besten mal mit einem Beispiel:

Hans Meier hat sich bei gmail mit der Adresse ‚hansmeier@googlemail.com‘ registriert. Er ist nun unter dieser Adresse erreichbar und darf sich all der tollen Innovationen von Gmail erfreuen.
Er ist aber auch unter hans.meier@googlemail.com, h.ansmeier@gmail.com oder sogar hansmeier+test@googlemail.com erreichbar.

Vor allem die letzte Variante bietet einige Möglichkeiten, wie bspw. automatisierte Labels.

Das könnte dann ungefähr so aussehen:

  1. Ich erstelle in Gmail ein Label, bspw. „Zugangsdaten“.
  2. Ich erstelle in Gmail ein Filter mit gleichen Namen (Einstellungen >> Filter).
  3. Auf der Seite „Filter erstellen“ geben wir bei den Suchkriterien im Feld „An:“ folgende Adresse ein: dein.name+Zugangsdaten@googlemail.com. Hierbei ist natürlich dein.name mit unserer Gmail-Adresse zu ersetzen (im obigen Beispiel wäre das also hansmeier+Zugangsdaten@googlemail.com).
  4. Im nächsten Schritt wählen wir die Aktion, die durchgeführt wird, wenn das Suchkriterium zutrifft. Hier setzen wir den Haken bei „Label anbringen“ und wählen unser Label „Zugangsdaten“.
  5. Abschliessend klicken wir auf „Filter erstellen“ und testen das Ganze, indem wir uns selbst einen Email an die Adresse dein.name+Zugangsdaten@googlemail.com schreiben

Achtung: Dies funktioniert nur, wenn wir die Zeichenketten mit „+“ anhängen, also dein.name+Zugangsdaten@googlemail.com wird funktionieren, dein.name.Zugangsdaten@googlemail.com wird ins Leere laufen.



2 Responses to “Spaß mit Gmail”

  1. 1 Oliver

    Hi again!

    Dein alter Blog hatte den Vorteil, dass ich verstand, wovon Du redest😉

    Ich benutzte Googlemail als Drittadresse, und aus der Perspektive von jemandem, der einfach nur mails schreiben und beantworten will, empfinde ich die Oberfläche immer noch als unübersichtlich und unfreundlich. Es hat ewig gedaurt, bis es in Opera überhaupt funktioniert hat, beim Laden stiehlt es nach wie vor den Fokus, und das Zusammenfassen in „Conversations“ führt dazu, dass man nie so recht weiß, wo man nach neuesten Nachrichten suchen soll… Der Spamfilter ist aber gut.

  2. 2 Maikl

    Gerade das Zusammenfassen des E-Mail-Verkehrs zu Konversationen ist ein Punkt, den ich sehr an Gmail schätze, denn es erhält den thematischen Zusammenhang. Die neuesten Nachrichten stehen bei mir immer ganz oben und sind, wenn ungelesen, fett geschrieben – im Prinzip also recht einfach auszumachen.
    Die „Verschlagwortung“ mit sog. Labels hilft beim Ordnen der Nachrichten ohne das man überhaupt Ordner benötigt. Der Ansatz mag auf den ersten Blick etwas chaotisch wirken, birgt aber großes Potential, wenn man sich darauf einlässt.
    Von den Auswirkungen die du auf deinen Opera-Browser beschreibst, kann ich nicht berichten (war ich doch auch lange Opera-User), es gibt meines Wissens sogar das eine oder andere Widget für Gmail, was durchaus für eine Kompatibilität mit dem Browser spricht.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: