Die chinesische Mauer

01Aug08
In China baut man Mauern aus Tradition...

In China baut man Mauern aus Tradition...

Wie jetzt bekannt wurde weicht China von seinen Zusicherungen ab, Journalisten im Rahmen der Berichterstattung zur Olympiade freien Internetzugang zu garantieren.

Dies wird allgemein von Seiten der Presse verurteilt, China selbst verbittet sich wie immer jede Kritik und begründet das Vorgehen mit den eigenen Gesetzen – immerhin werden ausschliesslich Seiten gesperrt die gegen geltendes chinesisches Recht verstoßen.

Zugegeben: In einer Land, in der Kritik am herrschenden System als Verbrechen gilt muss es den Regierenden schon ein schlechtes Gefühl bescheren, eine Horde von Journalisten einladen zu müssen, die ihrer großartigen Nation nur schlechtes anhängen wollen. Das Medium Internet unterminiert natürlich die Fassade der harmonischen Spiele, aber dafür gibt es ja Content-Filtering.
Verdächtigt scheint mir hierbei die Tatsache, dass weder das IOC (vor allem nicht der Vorsitzende) noch die Regierungen der teilnehmenden demokratischen Länder klar Stellung beziehen. Hier geht es immerhin um die Pressefreiheit (zu der wohl auch die freie Wahl des Recheremediums gehört). Aber sind wir mal ehrlich – die Pressefreiheit war sicherlich nicht immer der Politiker höchstes Gut, bei manchen (vor allem aus dem konservativem Lager) eher ein leidiges Übel.
Und wer hat schon den Mumm gegen die neue Wirtschaftsmacht China zu opponieren, zuviele Handelsabkommen hängen davon ab. Da nimmt man gerne in Kauf, dass die Journalisten, die ja sowieso nur nach China gekommen sind, um die Erfolge der Athleten zu dokumentieren, nicht auf ihre Lieblingsseiten schauen dürfen.
Naja, jetzt ist das ja auch nicht mehr schlimm, China hat ja eingelenkt und gütigerweise einige der Seiten freigegeben. Darf man also das Ganze doch nicht so eng sehen? Wahrscheinlich. Genauso, dass man nicht so eng sehen darf, dass Journalisten bei den Pressekonferenzen im Land des Lächelns vorher ihre Fragen einreichen müssen…

Links zum Thema:

IOC akzeptiert Internetzensur in Peking

In der beschnittenen Welt

China lockert Zensur für einige Internet-Seiten

Dieser Artikel ist Liu Shaokun gewidmet.


No Responses Yet to “Die chinesische Mauer”

  1. Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: